Beef Jerky – was steckt dahinter?

/Beef Jerky – was steckt dahinter?

Beef Jerky – was steckt dahinter?

Beef Jerky gewinnt immer mehr an Beliebtheit
wir haben für euch das Tütensteak getestet!

Auch in Europa hat sich in den letzten Jahren das Beef Jerky viele Freunde gemacht und ist hier auch aus dem Markt kaum noch wegzudenken. Beef Jerky ist der ideale Snack für zwischendurch: egal ob im Büro, in der Uni, beim Sport oder unterwegs. Und ganz nebenbei ein hervorragender Eiweißlieferant, keine Kohlenhydrate, nährstoffreich und sättigend. Alles in Allem eine klasse Sache!

Was ist Beef Jerky?

Beef Jerky (auch als Trockenfleisch oder Biltong bekannt) ist schon seit Jahrhunderten in vielen Teilen der Welt begehrt. Vor allem in wärmeren Regionen oder Gegenden, wo Kühlung nicht immer möglich war, war Beef Jerky DIE Lösung. Ausgesuchte Fleischstücke werden in feine Streifen geschnitten. Nicht zu dick und nicht zu dünn. Danach gibt man den Fleischstreifen Zeit, schonend zu trocknen. Durch Salzung und Trocknung wird es haltbar gemacht.

Smokin´ BBQ Beef-Jerky – ein schmackhaftes Futter für Ihre Muskeln!

Der natürliche Snack hat wenig Fett und Cholesterin, dafür viel hochwertiges Protein und noch mehr Geschmack. Der Proteinanteil von über 60% macht Beef Jerky zum perfekten Sportler-Snack. Smokin´ BBQ Beef Jerky ist wie vermutet der ideale LowCarb-Snack. Durch die Trocknung verliert das hochwertige Fleisch (i. d. R. Rindfleisch) ca. über 50% an Feuchtigkeit. Durch die Schongarung enthält es danach noch immer all die wertvollen Nährstoffe, die in rotem Fleisch enthalten sind, allerdings in konzentrierter Form und im handlichen Format.

Manchmal ist teuer eben doch besser – Vor allem beim Beef!

Leider enthält günstig hergestelltes Beef Jerky oft Unmengen an Glutamat und anderen Geschmacksverstärkern. Sogar Zucker in Form von Maltodextrin, Dextrose etc. finden wir im industriellen Beef Jerky, sowie auch viele weitere Inhaltsstoffe, die Sie (evtl.) nicht mal aussprechen können. Wie so oft frägt man sich, warum…. Tanja und Stefan von Smokin’BBQ haben gezeigt, dass sich gutes Beef Jerky auch ohne diverser Zusatzstoffe herstellen lässt! 

Beef JerkyDas Trockenfleisch von Smokin’BBQ ist im Übrigen hier erhältlich: Link zum Shop *klick hier*

Um nochmal auf die Qualität zurückzukommen… die Zutatenliste ist, wie erwartet von diesem hochqualitativen Produkt kurz und ordentlich:

Zutaten: Rindfleisch, Apfelessig, Luisenthaller Tiefensalz, weisser und schwarzer Pfeffer, Koriander, Kümmel, Nelken
Das Fleisch stammt vom Hinterwälder-Rind, aus biologischer Landwirtschaft.

Jetzt zum Interessantesten des ganzen Berichts:
Wie kann man sich das Dörrfleisch geschmacklich vorstellen?

Diese Frage stellt sich jedem, der noch nie Trockenfleisch probiert hat. Bei dem Ein oder Anderen ist der Gedanke sogar mit Ekel oder Unverständnis verknüpft. Deshalb hab ich mir gedacht, dass darauf auch eingegangen werden sollte. WIE SCHMECKT BEEF-JERKY? Mein erster Gedanke: Trockener Schwarzwälder Schinken! Eine kräftige rauchige Note kommt beim Kauen zum Vorschein. Von der Konsistenz kernig, aber nicht sehnig/zäh. Interessant!

Ressümee: Das Ergebnis steht und fällt mit der Qualität des Fleisches!

Das Trockenfleisch eignet sich im Übrigen auch super zum Garnieren! In meinen Fall gab es klassisches Omlett mit Beef Jerky. Harmoniert hervorragend und schmeckt genauso gut wie mit Speck! Oder kleingehackt über dem Salat ist auch sehr zu empfehlen. Probieren lohnt sich!

Mein Frühstück: Omlett mit Feta und Beef-Jerky, dazu eine Scheibe Keto Toastbrot *so gehts!* mit Butter und einen schokoladigen LowCarb Kaba *gibts hier*

Twitter? Facebook? Wir sind überall!

Folge uns auch auf:

Twitter: @Ketorezepte
Melly’s Cakeria: Melly’s Cakeria
Facebook: Keto-Rezepte.de auf Facebook
Keto, LCHF und Lowcarb Rezepte & Ernährung Expertengruppe auf Facebook
Instagram: @ketorezepte

By | 2018-05-31T15:02:29+00:00 April 14th, 2017|Keto Blog, Keto Produkte im Test, Rezepte|0 Comments

About the Author: